Deutsch-Amerikanischer Erbfall

Wir unterstützen derzeit einen Mandant bei der Abwicklung des Nachlasses seiner Schwester, die in die USA ausgewandert war. Zur Erbschaft gehören Immobilien in den US-Staaten New Jersey und Hawaii, außerdem Bankkonten und (am Nachlaß vorbei) ein IRA-Account (steuerbegünstigte Altersvorsorge nach US-Recht).

Der Fall ist spannend, weil eine Nachlaßspaltung vorliegt: Für die Immobilien in den verschiedenen Bundesstaaten gelten unterschiedliche örtliche Erbrechtsordnungen. Das Haus in New Jersey wird nach anderen Gesetzen auf die Rechtsnachfolger übertragen als die Ferienwohnung auf Hawaii.

Dazu kommt noch, daß die Erbfolge ganz anders ist als in Deutschland. Als der Mandant von einer Kanzlei mit weniger internationaler Erfahrung zu uns wechselte, war er über den Hinweis überrascht, daß er Alleinerbe ist und seine Nichte, die Tochter einer schon früher verstorbenen Schwester, in New Jersey nicht mit ihm zusammen erbt.

Außerdem gab es anfangs noch eine Herausforderung: Weil bisher niemand dem Erben gesagt hatte, daß in den USA fast immer ein Nachlaßverwalter sich um die Abwicklung der Erbschaft kümmert, versuchte er zeitweise selbst, eine Immobilie zu verkaufen. Die Amerikaner waren dadurch sehr irritiert. Wir konnten auf beiden Seiten erfolgreich erklären, warum dieser Fall aus 2 völlig verschiedenen "Erbrechts-Welten" holprig anfing, jetzt aber mit etwas Geduld und kompetenter Beratung auf beiden Seiten des "großen Teichs" doch noch reibungslos abgewickelt werden kann.


Anwaltskanzlei Stefan Mannheim • Filderhauptstraße 20 • 70599 Stuttgart • Tel. (0711) 230 6800 • Fax (0711) 230 6801 • E-Mail info@kanzlei-smannheim.de

WEBSITE BY TRENDMARKE